Um 8 Uhr fuhr die Reisegruppe mit einem neuen Car der Firma Gössi bei schönem Wetter los. Zum ersten Zwischenhalt führte uns der sympatische Chauffeur Bruno via Walensee zur Raststätte Rheintal. Nach der gemütlichen Kaffeepause ging die Fahrt weiter über Feldkirch und Thüringen nach St. Gerold am Sonnenhang des grossen Walsertales. Nach einem kurzen Spaziergang wurden wir von einer älteren Dame erwartet, die uns anschliessend durch die Anlagen der Benediktiner Propstei führte. Ihr Wissen über die Geschichte dieses Klosters war beeindruckend. Mit einem feinen Mittagessen in der Propstei stärkten wir uns für das Nachmittagsprogramm. Auf der Weiterfahrt über den Pass bei Fontanella regnete es leicht. Der nächste Halt im Bregenzer Wald war bei der Imkerei Bentele in Alberschwende. Nach dem Begrüssungsschnäpsle führte uns eine charmante Dame in die Geheimnisse der Bienenzucht ein. Während dem offerierten Apéro hatten wir genügend Zeit, einige regionale Erzeugnisse im Feinkostladen zu probieren und zu kaufen. Im beschaulichen Ort Lingenau bezogen wir dann die Zimmer im Hotel Adler. Zum Hüttenabend fuhren wir mit dem Car nach Schönebach. Nach einem kurzem Fussmarsch wurden uns im Jagdhaus Egender die wohl feinsten Käsespätzle serviert. Zurück im Hotel liessen wir den Abend bei einigen Bierchen und angeregter Unterhaltung ausklingen.

Nach dem reichhaltigen Frühstück führte die Reise am zweiten Tag bei freundlichem Wetter nach Mellau und von dort mit der neuen Kabinenbahn hinauf zur Bergstation Rossstelle, wo wir die herrliche Aussicht in die Talschaft der Bregenzerach geniessen konnten. Im Berg-gasthof spielte die Musi zum Frühschoppen auf. Nach dem fakultativen Mittagslunch fuhren wir mit der Gondel wieder ins Tal hinunter, mit Ausnahme der Sportlichen, die diesen Weg zu Fuss zurücklegten. Nach der kurzen Fahrt mit dem Car nach Bezau hiess es Umsteigen in die Eisenbahn-Romantik. Am Bahnhof stand der nostalgische Dampfzug zum Einstieg bereit. Kurze Zeit später tuckerten wir im voll besetzten Wälderbähnle gemächlich durch die male-rische Landschaft nach Schwarzenberg. Nachdem alle Schnappschüsse im Kasten waren, ging es mit Car wieder heimwärts. Bei der Raststätte Glarnerland legten wir den letzten Zwischenhalt ein. Danach führte uns Bruno souverän über den Hirzel nach Ebikon zurück. Abschliessend dankte der Präsident im Namen aller Mitgereisten Albert und Rolf für die wunderschöne und eindrückliche Vereinsreise.

 

Führung durch die Propstei St. Gerold

 

Gehts zum Wandern oder zum Apéro ?
Fröhliche Gesichter auf der Fahrt mit dem Wälderbähnle

 

Letzte Bilder vom nostalgischen Dampfzug